Unsere Historie Drucken

Die ersten 5 Jahre:

Am 3.4.1992 trafen sich in Bad Wimpfen bei Stuttgart erstmals 4 Transalpfahrer und 3 -fahrerinnen aus ganz Deutschland, um einen Club zu gründen. Der Name dafür war "Transalp Club Deutschland". Die darauf folgenden ersten Gehversuche mit Touren und Treffen liefen zwar noch in bescheidenem Rahmen ab, waren aber durchaus viel versprechend.

Ende 1992, nach der ersten Saison, saß man dann wieder zusammen um die generelle künftige Linie festzulegen. Man beschloss ein reiner "Modell-Club" zu sein und sich gleichzeitig von allem zu distanzieren, was irgendwie nach eingetragenen Vereinen aussah. So wurde kurzerhand der Name in "Transalpfreunde Deutschland" geändert, damit auch nach außen hin diese Abgrenzung für immer sichtbar sein sollte.

Schon kurz danach ging es richtig los. Das Ostertreffen 1993 im Enduroland Senftenberg bei Dresden oder die Westalpentour im gleichen Jahr waren - und blieben vorerst - die Höhepunkte unsere Clubgeschichte. Denn die Stimmung von 1993 wurde in den folgenden Jahren leider nicht mehr erreicht. Grund: Die stark wachsenden Mitgliederzahlen verlangten eine immer aufwendigere Organisation, wodurch wir uns zusehends von den Prinzipien und der Kultur aus der Gründungszeit entfernten. Es kamen immer mehr neue Leute hinzu, die mit einem reinen Transalp Club nichts am Hut hatten und zudem ordentliche Vereinsstrukturen, wie wir sie z.B. aus dem Fußball kennen, favorisierten. Interessenkonflikte mit denen, die die Idee der Transalpfreunde weiter leben wollten, waren vorprogrammiert und wurden auch mit aller Härte ausgetragen. Denn die Positionen waren nicht miteinander vereinbar. Die Konflikte endeten schlagartig im September 1997 in der faktischen Trennung der beiden Fraktionen. - fast pünktlich zum 5-jährigen Bestehen


Die Jahre als Transalpfreunde IG:

Die e.V.-Fraktion perfektionierte nun ihr Wachstum durch die Gründung eines eingetragenen Vereins und der Aufhebung der Modellbindung - womit sie die Grundprinzipien aus der Gründungszeit abgeschafft hat. Die kleinere konnte nun ebenso konsequent zu den Wurzeln zurückkehren und erfreut seitdem eine überschaubare Gruppe von Transalp Fahrern/-innen mit gemütlichen, fast familiären Veranstaltungen. Und das sind wir! Schneller als gedacht - nämlich schon Ende 1998 - stellten wir zufrieden fest, dass sich die Stimmung und die Qualität von 1993 wieder eingestellt hat.


Dennoch blieben wir nicht stehen, sondern machten in den Jahren nach der Spaltung diverse Entwicklungen durch. So bieten wir mittlerweile auf allen Veranstaltungen - auch auf unseren Zelttreffen - feste Unterkünfte an. Immer beliebter werden dabei Wellness-Hotels - ja, ja das Alter :-) Es gab auch diverse und durchaus spektakuläre Sonderveranstaltungen: Teilnahme am Elefantentreffen, Touren nach Marokko, Albanien und Island, Sicherheits- und Enduro-Trainings. Nicht ganz überraschend haben sich bis 2004 mit Ausnahme von Stuttgart die Stammtische abgespalten - und mittlerweile komplett aufgelöst. Ohne Regelwerk - was wir nach wie vor nicht wollen - lassen sich die Verselbständigungstendenzen auf Dauer nicht in den Griff bekommen. Der positive Effekt: Die vielerorts grassierende Grüppchenbildung ist bei uns quasi nicht (mehr) existent.


An Ostern 2012 haben wir unser 20-jähriges Bestehen gefeiert. Keiner hätte das 1992 oder gar 1997 je gedacht. Und nun geht es im 3. Jahrzehnt weiter - Transalpfreunde forever ;-)